Gutes vom Gut


Herzlich willkommen auf dem Hofgut Hermersberg!

Gutes vom Gut


Herzlich willkommen auf dem Hofgut Hermersberg!

Fast 30 Jahre biologisch-dynamische Landwirtschaft – und ein Anwesen mit über 350 Jahren Geschichte: Inmitten der weiten Wälder, Wiesen und Felder der Hohenloher Hochebene laden wir Sie ein, ganzheitliche Agrarkultur und traditionelle Backkunst ganz unmittelbar zu erleben.

Entdecken Sie die traumhafte Idylle eines Hofes mit jahrhundertealter Tradition – und lassen Sie sich begeistern von regionalen Genüssen aus naturverbundener Herstellung.

Philosophie


Leben und wirtschaften im Kreislauf der Natur

Das Hofgut Hermersberg hat sich der biologisch-dynamischen Wirtschaftsweise verpflichtet. Sie gilt als älteste und nachhaltigste Form des ökologischen Landbaus. Unseren Betrieb betrachten wir dabei als einen Organismus, in dem möglichst viele geschlossene Stoffkreisläufe stattfinden.

Unser Vieh besteht vor allem aus Rindern, die Gras und Klee verwerten. Zusammen mit biologisch-dynamischen Kompostpräparaten fördert ihr Dung die Bodenfruchtbarkeit und ein aktives Bodenleben, das von den Pflanzen benötigte Nährstoffe freisetzt. Auch der Humusgehalt des Bodens lässt sich auf diese Weise steigern.

Beim Saatgut bevorzugen wir Getreidesorten aus biologisch-dynamischer Züchtung. Damit unterstützen wir eine breite Artenvielfalt jenseits der industriell geprägten Monokulturen. In der Wahl unserer Anbausorten setzen wir gezielt auf Nährstoffeffizienz, Pflanzengesundheit und natürliches Durchsetzungsvermögen gegenüber Unkraut.

Generell achten wir auf das harmonische Zusammenspiel zwischen Agrarkultur und Natur: Längere Abstände bei der Mahd unserer Wiesen und Kleeäcker, die Pflege von Waldrändern und Feldgehölzen und das Pflanzen von Obstbäumen schaffen Lebensräume für eine artenreiche Vielfalt auch an „wilden“ Tieren und Pflanzen.

Geschichte


Von der gräflichen Domäne zum ganzheitlichen Mustergut

Die Ursprünge des Hofguts Hermersberg sind eng verbunden mit dem gleichnamigen Jagdschloss der Grafen von Hohenlohe-Neuenstein. Sein ältester Teil wurde bereits in der Mitte des 16. Jahrhunderts errichtet.

Damals diente das Gut vor allem dazu, Wild und Pferde des gräflichen Jagdreviers mit Heu zu versorgen. Die Beweidung mit Vieh wurde aus diesem Grund bewusst begrenzt. Im Zuge der „Agrarischen Revolution“ des 18. Jahrhunderts vergrößerte und intensivierte sich der landwirtschaftliche Betrieb. Seither wird auf dem Gut auch Ackerbau betrieben.

1985 erfolgte die Umstellung auf die biologisch-dynamische Wirtschaftsweise. Vertriebsstrukturen für ökologische Lebensmittel waren zu dieser Zeit noch kaum entwickelt. Der Aufbau des Hofladens und der Gutsbäckerei schufen schließlich die Voraussetzung, um die Erzeugnisse des Hofguts unabhängig und direkt verfügbar zu machen.